STANDARD-HEADER

Headerbilder: 

Rückblick Veranstaltungen

Oder-Spree-Bau 2018 in Erkner

Am 10. und 11. Februar war die Stadthalle Erkner wieder Schauplatz der OderspreeBau, der Fachausstellung für Bauen, Energie und Umwelt für die Stadt Erkner, den Brandenburger Landkreis Oder-Spree, die angrenzenden Landkreise Märkisch-Oderland und Dahme-Spreewald sowie den Berliner Stadtbezirk Treptow-Köpenick.

Die Ortsvereine Erkner und Märkisch-Oderland haben unseren Verband wieder mit einem gemeinsamen Messestand an beiden Tagen präsentiert. Zum offiziellen Rundgang nach Eröffnung der Messe konnten wir am Stand von Haus & Grund den Bürgermeister der Stadt Erkner und den Leiter der Geschäftsstelle Erkner der IHK Ostbrandenburg begrüßen.

Unter der Überschrift "Haus & Grund stellt sich vor - dafür haben wir jemanden", wurden am Sonntag zwei Fachvorträge im Rahmen des Besucherfachprogramms gehalten.
Bei insgesamt ca. 2.000 Besuchern der Messe konnten wir in vielen Gesprächen an unserem Stand Messebesucher, aber auch verschieden Aussteller, über die Beratungsmöglichkeiten der Haus & Grund Ortsvereine für Vermieter, Hauseigentümer und Bauwillige informieren.

Wir bedanken uns bei allen Mitgliedern, die sich aktiv als Standbetreuer eingebracht haben.

OV Erkner und Umgebung          OV Märkisch Oderland
Helmut Roschkowski                   Silke Hippmann

Foto: H. Roschkowski

-------------------------------------------------------------------------------------

Altanschließer bleiben weiter aktiv!

Musterschreiben Widerspruch Altanschließerbeitrag

Weitere Informationen zum Thema Altanschließer finden Sie in den nachfolgend aufgelisteten  PDF-Dokumenten:

 

Rückblick auf bisherige Veranstaltungen zur Altanschließerproblematik:

17. Januar 2017: Wiederholung der Infoveranstaltung vom 11.1.17 zur Thematik der Altanschließerbeiträge. Es erfolgt ein Austausch der Betroffenen in lockerer Runde zum jeweiligen Verfahrensstand sowie Hinweisen der Rechtsanwältin, Frau Riedel, zur weiteren Verfahrensweise.

11. Januar 2017: Infoveranstaltung in der bundtStift-Schule zur Thematik der Altanschließerbeiträge. Thema: Wie weiter mit den Rückforderungen der Altanschließer. Klagen oder nicht klagen? 

30. November 2016: Infoveranstaltung in der Erlengrundhalle zur Thematik "Forderung der Altanschließerbeiträge gegenüber dem WSE“. Dabei wurden für ca. eine Stunde Hinweise zum Schriftsatz gegeben.

1. November 2016: Informationsveranstaltung von Haus & Grund MOL zum Thema Hilfe und Selbsthilfe zur Altanschließerproblematik. Die Informationsveranstaltung war sehr gut besucht. Die 100 Sitzplätze reichten bei weitem nicht aus. An diesem Tag wurde zur aktuellen Situation informiert und die Unterschriftenaktion zur Rückzahlung aller Altanschließerbeiträge begonnen, die zur Verbandstagung des WSE öffentlichkeitswirksam übergeben werden soll. Bis zur Stadtverordnetenversammlung am 17.11.2016 waren schon über 800 Unterschriften zusammen gekommen. (Bei Bedarf können Sie Formulare weiterer Unterschriftslisten über den untenstehenden Link downloaden).

Die Bürgermeisterin, Elke Stadeler, verteidigte die vom Rathaus auf anraten von Juristen eingebrachte Vorlage, nach der nur nicht bestandskräftige Bescheide eine Rückzahlung erhalten. (Siehe auch untenstehender Link zum MOZ-Artikel vom 19.11.16 "Strausberg will Rückzahlung an alle".)

Herr Krause, Vorstandsmitglied unseres Verbandes, hatte Rederecht beantragt, um die Stadtverordneten noch einmal auf die Gesetzeslage aufmerksam zu machen. Er erklärte, dass der Rechtsfrieden nur dann wieder hergestellt werden könne, wenn alle Altanschließer ihr Geld zurück erhalten.

Eine geänderte Vorlage wurde zugunsten aller Altanschließer mit 100% Zustimmung aller Stadtverordneten und der Stimmenenthaltung der Bürgermeisterin verabschiedet.

Die Unterschriftenaktion lief bis zum 13.12.2016. Am 14.12.2016 auf der Verbandstagung des Wasserverbandes hatte Herr Krause wieder Rederecht beantragt. Es galt, alle anderen Bürgermeister davon zu überzeugen, dass jede andere Entscheidung, als an alle Altanschließer die eingenommenen Beiträge zurückzuzahlen, gegen das Grundgesetz verstößt und verfassungswidrig ist.

MOZ-Artikel vom 19.11.2016: Strausberg will Rückzahlung an alle

none